Über uns

Über uns

 

Julian Dreßler

Julian Dreßler Klavier

Julian Dreßler wurde 1991 in Leipzig geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er mit sechs Jahren in seiner Heimatstadt Markkleeberg bei Gerald Matschke. Im Alter von nur dreizehn Jahren konnte er aufgrund seiner hohen musischen Begabung als Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig aufgenommen werden und erhielt erstklassigen Unterricht bei Prof. Gerald Fauth und Prof. Christian A. Pohl. Nach Abschluss seiner Zeit als Jungstudent blieb Julian an der HMT Leipzig und absolvierte ein Bachelor-Studium mit dem Schwerpunkt Klavierkammermusik bei Prof. Hanns-Martin Schreiber. Neben diversen kammermusikalischen Tätigkeiten erhielt er auch als Solist 1. Preise beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", einen 1. Preis beim Internationalen Steinway-Wettbewerb sowie einen 1. Preis beim Lions-Musikwettbewerb, verbunden mit zahlreichen Sonderpreisen. Julian trat unter anderem gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera und in Hamburg beim 13. Internationalen Steinway-Festival auf. Er belegte Meisterkurse im Rahmen der 1. und 2. Internationalen Mendelssohn-Akademie Leipzig bei Pavel Gililov und Choong Mo Kang sowie bei Menahem Pressler und Robert Levin. Er wirkte im Film "Der Schmerz des Glücks" beim MDR mit und erhielt ein Deutschlandstipendium an der HMT Leipzig. Der Künstler begeistert sein Publikum durch sein bemerkenswert farben- und facettenreiches Klangspektrum, welches sich vom empfindsamsten Pianissimo bis zum leidenschaftlichsten Fortissimo erstreckt und den von ihm interpretierten Werken seine ganz persönliche Note verleiht. Auch als Begleiter ist er bestrebt, den vielfältigen Nuancen, die sich in den Werken verbergen, Ausdruck zu verleihen und legt zugleich viel Wert auf eine gute musikalische Kommunikation im Zusammenspiel mit den jeweiligen Instrumental-und Gesangspartnern. Julian Dreßler begeistert er sich neben klassischer Musik auch für Jazz, Irish Folk, ungarische Volksmusik und den Werken Astor Piazzollas.

Top
Isolde Dreßler

Isolde Dreßler Violine

Isolde Dreßler wurde 1997 in Leipzig geboren. Ihren ersten Geigenunterricht bekam sie im Alter von vier Jahren bei ihrer Mutter Marion Dreßler im Rahmen des Streicherklassenunterrichts nach Paul Rolland. Später setzte sie ihre Ausbildung an der Musikschule "Johann Sebastian Bach" bei der Violinpädagogin Sieglinde Fenner in Leipzig fort und besuchte das Rudolf-Hildebrand-Gymnasium im vertieft musischen Profil. Während ihrer Schulzeit studierte sie bereits als Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig bei Andreas Seidel, welcher stellvertretender 1. Konzertmeister des Gewandhausorchesters zu Leipzig ist. Inzwischen hat sie bei ihm ein Bachelorstudium aufgenommen. Isolde Dreßler errang Preise beim Musikwettbewerb "Jugend musiziert" in verschiedenen Kammermusikformationen. Ihr soziales Engagement zeigt sich besonders in Kammermusikkonzerten der Stiftung "Yehudi Menuhin Live Music Now" Leipzig e.V., bei welcher sie Stipendiatin ist. Verschiedene Ensembles neben dem JULICA-Klaviertrio spiegeln ihre ausgesprochene musikalische Bandbreite und ihr Können auf besondere Weise wieder. So widmet sie sich beispielsweise der irischen und ungarischen Folklore und ist auch gelegentlich auch als Jazz-Geigerin zu hören. Ihre temperamentvolle und zugleich hochsensible Tongebung ermöglichen ihr ein breites musikalisches Ausdrucksspektrum, welches dem Klaviertrio eine mitreißende Lebendigkeit verleiht. Isolde ist neben dem Violinstudium auch eine passionierte Sängerin.

Top
Carmen Dreßler

Carmen Dreßler Cello

Carmen Dreßler wurde 1997 in Leipzig geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Cellounterricht bei Renate Pank an der Musik- und Kunstschule "Ottmar Gerster". Ab ihrem vierzehnten Lebensjahr studierte sie als Jungstudentin der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn-Bartholdy" Leipzig bei Anna Niebuhr und besuchte parallel dazu bis zu ihrem Abitur das Rudolf-Hildebrand-Gymnasium in Markkleeberg im vertieft musischen Profil. Außerdem besuchte sie Meisterkurse bei so bedeutenden Persönlichkeiten wie Peter Bruns, Wenn-Sin Yang, Lukas Dreyer, Benjamin Schmid, Guido Schiefen, Troels Svane und Alfredo Perl. Seit 2015 absolviert sie ein Bachelor-Studium an der HMT Leipzig bei Prof. Peter Bruns. Als Solistin trat sie unter anderem sehr erfolgreich mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera, dem Leipziger Sinfonierorchester, dem Kammerorchester Neusäß, dem Leipziger Lehrerorchester und dem Akademischen Orchester Leipzig auf, unter anderem im Großen Saal des Gewandhauses zu Leipzig. Die Presse äußerte sich beispielsweise über ihre Interpretation der Rokoko-Variationen von Tschaikowski folgendermaßen: "Carmen Dreßler ... erwies sich ... als perfekte Beherrscherin aller technischen Schwierigkeiten des Konzertstückes mit seinen Flageoletts und Kadenzen. Zuzüglich sorgte sie für ein Eintauchen in die russische Tonsprache mit der Auslotung ihrer Seelenempfindungen adäquat zum Orchester." Es folgten weitere Konzerteinladungen vom Cellofestival Spiekeroog, vom Schwandorfer Klavierfrühling und vom Kurt Weill Fest. Carmen Dreßler wirkte bei CD-Aufnahmen des Verlages Klaus-Jürgen Kamprad Altenburg sowie bei Rundfunk-und Fernsehproduktionen mit, erhielt mehrere Bundespreise beim Wettbewerb "Jugend musiziert" in verschiedenen Kategorien und ist gemeinsam mit ihren Geschwistern Isolde und Julian Stipendiatin bei der Stiftung "Yehudi Menuhin Live Music Now Leipzig e.V.", einer von Yehudi Menuhin ins Leben gerufene Organisation. Carmen Dreßler ist Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie. Ihr Spiel besticht vor allem neben großer technischer Kompetenz durch ihre höchst individuelle Tonsprache, welche einen hohen Wiedererkennungswert besitzt. Durch ihr breites Ausdrucksspektrum ist sie imstande, den jeweiligen Werken mit großem Stilgefühl und Inspiration zu begegnen.

Top
Top